Hilfsnavigation

Band lebens- und liebenswert
Headfoto Verbandsgemeinde

Nationalpark-Verbandsgemeinde Rhaunen - eine lebens- und liebenswerte Verbandsgemeinde in unmittelbarer Nähe des Flughafens Hahn

Wappen der Verbandsgemeinde

Wappen der Verbandsgemeinde Rhaunen

Wappenbeschreibung:
In von rot und silber 16fach geteiltem bordumgebenem Schilde in Gold ein rotes Fabeltier, ein Vogel mit weit geöffneten Schwingen und einem Wolfskopf belegt mit einem Doppelhaken.

Wappenbegründung:
Das Wappen der Verbandsgemeinde Rhaunen, das als solches durch den Schildbord gekennzeichnet wird zeigt die ehemalige Zugehörigkeit zur hinteren Grafschaft Sponheim und die Anzahl der 16 Ortsgemeinden. Das Fabeltier wurde aus einem Siegel des Wild- und Rheingräflichen Hochgericht Rhaunen aus dem Jahre 1711 entnommen.

Lage

Mitten auf dem Hunsrück, rings von den bewaldeten Höhenzügen der Wildenburg, des Lützelsoons und des Idarwalds umgeben, liegt zwischen Mosel und Nahe die Nationalpark-Verbandsgemeinde Rhaunen.

Die Verbandsgemeinde liegt inmitten eines sich eng umschließenden Rings von Bundesstraßen, der B 327 (Hunsrückhöhenstraße) und der B 50 im Norden, der B 421 im Osten, der B 41 (Nahetalstraße) im Süden und der B 422 und der B 269 im Westen. Die Erreichbarkeit aus der weiteren Umgebung gewährleistet ein äußerer Ring von Autobahnen, der A 1/A 48 (Eifelautobahn) im Norden, der A 61 (Hunsrückautobahn) im Osten, der A 6/A 62 im Süden und Südwesten und der A 1 im Westen.

Karte der Verbandsgemeinde Rhaunen
Karte der Verbandsgemeinde Rhaunen

Die wichtigste Anreisestrecke ist die Nahelinie Bingen-Saarbrücken mit den Bahnhöfen Kirn und Idar-Oberstein, von denen Busverbindungen in die Verbandsgemeinde hinein bestehen.

Weiträumige Orientierungspunkte für die Verbandsgemeinde Rhaunen sind Koblenz, Mainz und Trier. Im engeren Raum orientieren sich die Einwohner der Verbandsgemeinde nach Idar-Oberstein und Kirn, nach Birkenfeld, der Kreisstadt, nach Bernkastel und nach Simmern im Hunsrück.


Geprägt wird die Verbandsgemeinde durch drei landschaftliche Hauptmerkmale:

  • Der große, stille Idarwald (bis 766 Meter über NN) mit den sich an ihn schmiegenden Dörfern Schauren, Stipshausen, Weitersbach, Krummenau und Horbruch,
  • das deutlich gegliederte Hochland um Asbach, Hellertshausen, Hottenbach, Sulzbach, Bollenbach, Schwerbach und Gösenroth (400 bis 500 Meter über NN) und
  • die tief eingeschnittenen Bachtäler um Oberkirn, Hausen, Rhaunen und Bundenbach (tiefster Punkt 250 Meter über NN)

Wissenswertes

Seit der Gebietsreform im Jahre 1970 gehören die Ortsgemeinden Asbach, Bollenbach, Bundenbach, Gösenroth, Hausen, Hellertshausen, Horbruch, Hottenbach, Krummenau, Oberkirn, Rhaunen, Schauren, Schwerbach, Stipshausen, Sulzbach und Weitersbach zur Nationalpark-Verbandsgemeinde Rhaunen. Ihr Gebiet umfasst 10.401 Hektar auf dem Kamm des Hunsrücks zwischen Mosel (Bernkastel-Kues) und Nahe (Idar-Oberstein). Bis heute ist dieses Gebiet stark bewaldet: annähernd die Hälfte der genannten Fläche besteht aus weithin zusammenhängenden Hoch- und Mischwäldern.

Der Wandel der Ortsgemeinden vom rein landwirtschaftlich geprägten und gewachsenen Dorf zur überwiegenden Funktion als Wohngemeinde macht auch den Wandel deutlich, dem das Erwerbsleben während der vergangenen Jahrzehnte unterworfen war. Die landwirtschaftliche Produktion konnte zwar immer weiter gesteigert werden, dennoch hat die Zahl der in ihr beschäftigten Menschen stark abgenommen. Das Kleingewerbe, das Handwerk und die Dienstleistung sowie akademische und Verwaltungstätigkeiten in Behörden und gewerblichen Unternehmungen gewinnen im Erwerbsleben ebenso an Bedeutung wie das Pendeln zu Arbeitsplätzen außerhalb der Verbandsgemeinde. Dennoch sind neben der Land- und Forstwirtschaft auch andere traditionelle Berufstätigkeiten noch nicht verschwunden. Es gibt noch die Edelsteinverarbeitung und Schmuckherstellung.

Auffallend ist die eigene Ausstrahlung, die sich die meisten der 16 Ortsgemeinden bewahrt haben. Ausschlaggebend hierfür sind der ausgeprägte Gemeinschaftssinn der Bürger, nach wie vor lebendige Traditionen und ein überaus reges Vereinsleben. Kulturelle, künstlerische, sportliche und gesellschaftliche Betätigungen und Angebote der Vereine, übrigens durchaus nicht „provinziell“ und größenteils von bemerkenswertem Niveau, prägen das dörfliche Zusammenleben in entscheidender Weise und wirken weit über die Grenzen der Nationalpark-Verbandsgemeinde Rhaunen hinaus.

Ein behutsam wachsender Wirtschaftsfaktor ist der Fremdenverkehr. Zu den Anreizen für Ferien- und Ausflugsgäste gehören das Naturerlebnis in dünn besiedelter Landschaft und eine vergleichsweise enge persönliche Bindung an die heimatverbundene, selbstbewusste und weltoffene Gastgeberschaft.
Ferner Erlebnis- und Betätigungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit den 400 Millionen Jahre alten Fossilien im Bundenbacher Schiefer, den vielfältigen Zeugen einer über 2000 Jahre zurückreichenden Vergangenheit, den Edelsteinvorkommen, der Schmuckherstellung, der Zinnbearbeitung und dem fast 300 Jahre alten Orgelbau. Ein beheiztes Waldfreibad, eine moderne Tennisanlage, Langlaufloipen, ein Besucherbergwerk, eine 2.100 Jahre alte, wieder aufgebaute Keltensiedlung und verschiedene Wanderwege, wie z.B. der Premiumwanderweg »Traumschleife Hahnenbachtaltour«»Traumschleife STUMM-Orgel-Weg«, Traumschleife STUMM-Eisenhütten-Weg oder Via molarum, sind Beispiele für vielfältige Erholungs- und Erlebnismöglichkeiten.

Für die Kinder stehen vielfältige Betreuungsangebote wie Kinderkrippe, Kinderhort, Kindertagesstätten und zahlreiche Kinderspielplätze; für die Jugendlichen stehen Grundschulen, weiterführende Schulen sowie diverse Jugendräume zur Verfügung.

Im Bereich Gesundheitswesen bietet die Nationalpark-Verbandsgemeinde Rhaunen neben den üblichen Ärzten, Zahnärzten, Apotheken auch verschiedene Therapiepraxen. 

Einwohner

In der Verbandsgemeinde wohnen circa 7.400 Einwohner, davon etwa 2.200 im Verwaltungssitz Rhaunen und rund 60 in der kleinsten Ortsgemeinde Schwerbach.

Aktuelle Einwohnerzahlen der Verbandsgemeinde Rhaunen

Schatten