Hilfsnavigation

Band lebens- und liebenswert
Headfoto AöR

Informationen zur AöR

Windkraft in der VG Rhaunen

Zur Umsetzung der Energiewende hat das Land Rheinland-Pfalz sich die Vorgabe gegeben, den Strombedarf im Land bis 2030 zu 100 % aus regenerativen Energien zu erzeugen.

Um diese angestrebte Energiewende im Land Rheinland-Pfalz umzusetzen wurden in den Planungen des Landes (LEP IV) und der Regionalplanung Rheinhessen-Nahe Vorranggebiete für erneuerbare Energien (insbesondere Windenergie) ausgewiesen bzw. bislang geltende Restriktionen aufgehoben.

Um dennoch eine Planung auf Ebene der kommunalen Planung (Flächennutzungsplan und Bebauungsplan) zu erreichen, wurde die AöR Energiewelt Idarwald (EWId), Träger sind hier zur Zeit die VG Rhaunen und 15 ihrer Ortsgemeinden, mit der Aufgabe der Energiegewinnung und Energieversorgung gegründet.

Aktuelles Projekt der AöR ist die Errichtung von Windenergieanlagen in der VG Rhaunen, um insbesondere die im Regionalen Raumordnungsplan Rheinhessen-Nahe „Teilfortschreibung Windenergie“ dargestellten 5 Vorrang- und Eignungsflächen im Bereich der Verbandsgemeinde Rhaunen konkret zu planen und hierbei aufeinander abgestimmte, gemarkungsübergreifende Planungen von Konzentrationsflächen für Windenergieanlagen zu ermöglichen.

Von der AöR werden hierbei die notwendigen Planungen auf Ebene der Verbandsgemeinde und der betroffenen Ortsgemeinden gebündelt und aufeinander abgestimmt. Die Verbandsgemeinde Rhaunen hat im Zusammenhang mit der Windenergie zum Ziel, eine größtmögliche regionale Wertschöpfung für eine nachhaltige kommunale Entwicklung unter größtmöglicher Akzeptanz zu erreichen.

Dazu ist beabsichtigt, neben einem ganzheitlichen Flächenmanagement durch die AöR auch eine Beteiligungsmöglichkeit an einer entsprechenden Windparkprojektierungs- und –betriebsgesellschaft zu realisieren.

Gerade durch die derzeitig durchgeführte Fortschreibung des Flächennutzungsplanes der VG Rhaunen (Teilplan Windenergie) soll die Errichtung von Windrädern auf einigen Flächen konkretisiert und für die übrigen Bereiche eine Ausschlusswirkung generiert werden. Zur Zeit liegen für den Bereich der VG Rhaunen bereits schon 17 Bauvoranfragen von privaten Windradbetreibern zur Errichtung von Windenergieanlagen vor. Diese Bauvoranfragen sind nur aufgrund von Veränderungssperren der Ortsgemeinden noch zurückgestellt.

Die AöR plant zur Zeit mit dem Partner Juwi die Errichtung von  Windkraftanlagen in den zuvor genannten 5 Gebieten im Bereich der VG Rhaunen (bei optimaler Planung 26 Anlagen).

Da für die Errichtung einer Windenergieanlage immer eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung einzuholen ist, werden derzeitig die Belange des Natur- und Umweltschutzes geprüft. Entsprechende Gutachten sind in Auftrag gegeben und werden bei der finalen Planung Berücksichtigung finden, ebenso Lärmschutz- und Schallschutzgutachten. Die erwarteten Pachteinnahmen der Windparks kommen über eine Zeitraum von mindestens 28 Jahren neben privaten Grundstückseigentümern großteils den Ortsgemeinden zugute und können dort für ein erhebliches Maß an finanzieller Unabhängigkeit sorgen, wovon unter anderem die gemeindliche Infrastruktur, die kommunalen Einrichtungen, das Dorf- und Vereinsleben und somit letztlich alle Bürgerinnen und Bürger profitieren könnten.

Die Nutzung von Windenergie ist hierbei ein wesentlicher Bestandteil einer nachhaltigen Energiewirtschaft, da sie eine Energiequelle nutzt, ohne diese zu verbrauchen. Der Wind weht auch weiter, wenn ein Teil seiner Bewegungsenergie durch Windenergieanlagen in elektrische Energie umgewandelt wird. Wind ist erneuerbar. Durch seine Nutzung werden keine Ressourcen verbraucht und keine Abfall- und Reststoffe produziert. Eine schädliche Veränderung der Atmosphäre durch den Eintrag von so genannten Treibhausgasen soll in Zukunft verhindert werden. Dafür ist auch die Nutzung des Windes zur Energiegewinnung ein wichtiger Beitrag, da diese Energieerzeugung im Gegensatz zur Nutzung fossiler Energieträger ohne die Produktion des klimaschädlichen Kohlendioxids auskommt. Windkraftanlagen brauchen zudem von allen regenerativen Energieformen den geringsten Platz und haben z.Zt. die größte Effizienz.

Die Nutzung von Windenergie birgt keine elementare Gefahren für den Menschen (im Gegensatz beispielsweise zur Atomkraft) und für die Umwelt (im Gegensatz beispielsweise zur Verbrennung von Kohle und Gas). Sie kann so betrieben werden, dass schädliche Auswirkungen auf Mensch, Umwelt und Natur in nur geringem Umfang auftreten. Die Windenergie ist neben der Wasserkraft die günstigste Form regenerativer Stromerzeugung.

Zusammengefasst:

  • Geltendes Recht privilegiert die Errichtung von Windenergieanlagen auch im Gebiet der VG Rhaunen (17 Bauvoranfragen!).
  • Will ein Grundstückseigentümer zusammen mit einem Windparkbetreiber Windenergieanlagen errichten, dann existieren nach Ergebnis eines Genehmigungsverfahrens Ansprüche auf eine Errichtungsgenehmigung oder Versagungsgründe. Plumpe Verweise auf Naturschutz, Lärmschutz etc. sind hier nicht zielführend.
  • Die Mitglieder der AöR wollen eine koordinierte Planung in der VG Rhaunen. Hier besteht eine einhellige Zustimmung aller Gemeinden der VG Rhaunen.
  • Bei der Planung werden vom Vertragspartner der AöR sechsstellige Eurobeträge in Gutachten investiert, zur Erfassung von allen geschützten Interessen von Mensch, Natur und Tier. Die Belange des Natur- und Umweltschutzes finden in der Planung ihre Berücksichtigung.
  • Die Mitglieder der AöR wollen, dass alle Gemeinden und nicht nur die Standortgemeinden und damit alle Bürgerinnen und Bürger der VG von Erträgen aus der Windkraft partizipieren.
  • Potenzielle Standortgemeinden und potenzielle private Grundstückseigentümer erhalten auf Grund des Ergebnisses einer europaweiten Ausschreibung bestmögliche Konditionen aus der Verpachtung ihrer Grundstücke und sind deshalb auch bereit mit anderen solidarisch Einnahmen aus der Verpachtung zu teilen.   

Unser Weg ist der RICHTIGE.

Rhaunen, im November 2013
AöR Energiewelt Idarwald
Der Vorstand

Die AöR

Die AöR wurde am 03. Mai 2012 gegründet. Träger und somit Mitglied im Verwaltungsrat der AöR sind zur Zeit neben der VG Rhaunen alle Ortsgemeinden der VG Rhaunen, mit Ausnahme der Ortsgemeinden Gösenroth; wobei diese mittlerweile beschlossen hat auch der AöR beizutreten. Zum Vorstand der AöR wurde der Werkleiter der VGV Rhaunen, Herr Hans-Dieter Weyand, und zu seinem Stellvertreter der stellv. Werkleiter, Herr Harald Petry, bestellt. Vorsitzender des Verwaltungsrates ist Herr Bürgermeister Georg Dräger. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Herr Klaus Hepp vom Verwaltungsrat gewählt.

Nach ihrer Satzung wurde der AöR die Aufgabe der Energiegewinnung und Energieversorgung übertragen. Aktuelles Projekt der AöR ist die Errichtung von Windenergieanlagen in der VG Rhaunen. Um insbesondere die im Regionalen Raumordnungsplan Rheinhessen-Nahe „Teilfortschreibung Windenergie“ dargestellten Vorrang- und Eignungsflächen im Bereich der Verbandsgemeinde Rhaunen konkret zu planen und hierbei aufeinander abgestimmte, gemarkungsübergreifende Planungen von Konzentrationsflächen für Windenergieanlagen zu ermöglichen, werden von der AöR die notwendigen Planungen auf Ebene der Verbandsgemeinde und der betroffenen Ortsgemeinden gebündelt und aufeinander abgestimmt erfolgen. Die Verbandsgemeinde Rhaunen hat im Zusammenhang mit der Windenergie zum Ziel, eine größtmögliche regionale Wertschöpfung für eine nachhaltige kommunale Entwicklung unter größtmöglicher Akzeptanz zu erreichen. Dazu ist beabsichtigt, neben einem ganzheitlichen Flächenmanagement durch die AöR auch eine Beteiligungsmöglichkeit an einer entsprechenden Windparkprojektierungs- und –betriebsgesellschaft zu realisieren.

Zur Findung des Partners aus der Windenergiebranche zur Umsetzung des Projektes lief eine europaweite Ausschreibung. Dieses Ausschreibungsverfahren ist mittlerweile abgeschlossen. Nach Teilnahme- und anschließendem Verhandlungsverfahren hat die Fa. Juwi das gesamtwirtschaftlichste Angebot abgegeben und daher durch den Verwaltungsrat der EWId den Zuschlag erhalten.

Im Zuge der Fortschreibung des Flächennutzungsplans der Verbandsgemeinde Rhaunen werden insbesondere die im Regionalplan Rheinhessen-Nahe vorgesehenen Vorrang- und Eignungsgebiete im Bereich der Verbandsgemeinde Rhaunen näher untersucht. Hierzu wurden die Träger öffentlicher Belange mittlerweile um Abgabe ihrer Stellungnahmen gebeten. Darüberhinaus wurde ein Detailgutachten bezüglich des Vogelzugs im Bereich der Verbandsgemeinde Rhaunen in Auftrag gegeben. Im zeitigen Frühjahr 2013 sollen weitere faunistische Untersuchungen hinsichtlich weiterer naturschutzrechtlicher Belange erfolgen. Auch die Beteiligung der Bürger am Verfahren ist Anfang 2013 vorgesehen.

Sofern die Verfahren zügig abgewickelt werden können, gehen wir davon aus, dass im Frühjahr 2013 nähere Erkenntnisse bezüglich der Umsetzung der angedachten Standorte für die Windenergieanlagen vorliegen.

Rhaunen, im Dezember 2012
AöR Energiewelt Idarwald
Der Vorstand

Schatten